goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Jutta Assel | Georg Jäger
Kinder- und Jugendliteratur
Eine Dokumentation

Paul Thumann
Für Mutter und Kind

Eingestellt: November 2013

*****

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Vorlage:
Für Mutter und Kind. Alte Reime. mit neuen Bildern von Paul Thumann. 2. Auflage. München, Theodor Stroefer's Kunstverlag (1881). Chromo-Zinkographie von Fr. Wolf. In Farben gedruckt von Dr. C. Wolf & Sohn, Kgl. Hof- und Universitäts-Buchdruckerei München. Höhe: 28, Breite: 20,8 cm (Außenmaße).

*****

Kinderreime und Illustrationen
(einschließlich Buchschmuck)

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Mein Kindchen ist fein

Mein Kindchen ist fein,
Könnt feiner nicht sein,
Es hat mir versprochen
Sein Herzchen sei mein;
Blaue Äuglein im Kopf
Und ein Grübchen im Kinn,
O du herzliebstes Kindchen,
Wie gut ich dir bin.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Dort hoch auf dem Berge
Da wehet der Wind,
Da sitzt Frau Maria
Und wieget ihr Kind;
Sie wiegt es mit ihrer schneeweißen Hand
Und braucht dazu kein Wiegenband.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Schlafe Kindchen

Schlafe Kindchen, bsch, bsch, bsch,
Morgen kochen wir Fisch, Fisch, Fisch,
Übermorgen Schweinebraten,
Woll'n wir das Kind zu Gast einladen.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Mein Herz ist klein

Mein Herz ist klein, mein Herz ist rein,
Soll niemand drin wohnen, als Jesus allein;
Jesus im Herzen, Jesus im Sinn,
In Gottes Namen schlafe ich ein.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Schlaf mein Kindchen schlafe

Schlaf' mein Kindchen schlafe,
Da draußen stehn zwei Schafe,
Ein schwarzes und ein weißes,
Und wenn mein Kind nicht schlafen will,
So kommt das schwarze und beißt es.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Eia popeia

Eia Popeia! Was raschelt ihm Stroh,
Es sind die kleinen Gänschen, sie haben keine Schuh,
Der Schuster hat Leder, kein Leisten dazu,
Drum kann er den Gänslein auch machen keine Schuh.

Eia Popeia! Schlag's Gickelchen todt,
Legt' mir keine Eier und frißt mir mein Brod;
Rupfen wir ihm die Federn aus,
Machen dem Kinde ein Bettchen draus.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Fünf Englein haben gesungen

Fünf Englein haben gesungen,
Fünf Englein kommen gesprungen:

Der erste bläst das Feuer an,

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Der zweite stellt das Pfännlein dran,

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Der dritte schütt' das Süppchen nein.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Der Vierte thut brav Zucker drein,

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Der fünfte sagt: 's ist angericht',
Iß, mein Kindchen, brenn' dich nicht!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Backe, backe Kuchen

Backe, backe Kuchen,
Der Bäcker hat gerufen,
Hat gerufen die ganze Nacht,
Daß mein Kind ist aufgewacht.
Wer will gute Kuchen backen,
Der muß haben sieben Sachen:
Eier und Salz,
Zucker und Schmalz,
Butter und Mehl,
Saffran macht den Kuchen geel -

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Schieb' zu!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Tanze Püppchen tanze

Tanze Püppchen tanze,
Was Kosten deine Schuh?
Laß mich nur immer tanzen,
Du giebst mir nichts dazu.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Buko von Halberstadt

Buko von Halberstadt
Bring doch meinem Kindchen was!
Was soll ich ihm denn bringen?
Rothe Schuh mit Ringen,
Schöne Schuh mit Gold beschlagen,
Die soll unser Kindchen tragen.

Erläuterung:
Der Sage nach soll Burchard II., Bischof von Halberstadt (* um 1028; † 7. April 1088), sehr kinderlieb gewesen sein und immer Geschenke bei sich gehabt haben. Darauf bezieht sich das ursprünglich niederdeutsche Wiegenlied.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Der Kuckuck hat sich tot gefallen

Der Kuckuck hat sich todt gefallen
Von einer alten Weiden,
Wer soll uns diesen Sommer lang
Die Zeit und Weil vertreiben?
Ei, das soll thun Frau Nachtigall,
Die sitzt auf grünen Zweigen,
Sie singet laut mit süßem Schall,
Wenn andre Vögel schweigen.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Männlein, Männlein geig einmal

Männlein, Männlein geig' einmal,
Das Kindchen möcht' gern tanzen,
Hat ein buntes Röckchen an,
Rings herum mit Fransen.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Hopp, hopp, hopp. Pferdchen, lauf Galopp

Hopp, Hopp, Hopp!
Pferdchen, lauf Galopp,
Über Stock und über Steine,
Aber brich dir nicht die Beine.
Hopp, Hopp, Hopp,
Pferdchen lauf Galopp!
Tripp, Tripp, Trapp,
Wirf mich nur nicht ab,
Zähme deine wilden Triebe,
Pferdchen, thu' es mir zu Liebe.
Tripp, Tripp, Trapp,
Wirf mich nur nicht ab!
                Brr Brr he,
Steh mein Pferdchen steh!
Sollst schon heut noch weiter springen,
Muß dir nur erst Futter bringen!
                   Brr brr he,
Steh doch Pferdchen steh!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Ich hab ein bös Kindle

Ich hab ein bös Kindle,
Wenn's immer so bleibt,
So stell ich's in Garten,
Daß es die Spatzen vertreibt.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Maikäfer flieg

Maikäfer flieg,
Dein Vater ist im Krieg,
Deine Mutter ist im Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt,
Maikäfer flieg.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Tra ri ra, der Sommer ist nun da

                  Tra ri ra, der Sommer ist nun da.
Wir wollen in den Garten, des Sommers dort zu warten,
Der Winter liegt gefangen, wir schlugen ihn mit Stangen.
                  Tra ri ra, nun ist der Sommer da.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Schnecke, Schnecke, Schniere

Schnecke Schnecke Schniere,
Zeig' mir deine Viere;
Wenn du sie nicht zeigen willst
Werf' ich dich in'n Graben,
Fressen dich die Raben,
Fressen dich die Müllermücken,
Die dich hint' und vorne zwicken.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Klapperstorch Langbein

Klapperstorch Langbein
Bring uns doch ein Kind heim,
Leg' es in den Garten,
Wollen es fein warten,
Leg' es auf die Stiegen,
Wollen es fein wiegen.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Es regnet, es regnet, die Stäudele werden nass

Es regnet, es regnet, die Stäudele werden naß,
Es sitzt e Mädle drunter, das Näsle wird ihm naß.
Wo stecken denn die Buben, die sitzen alle oben
                       im großen Rumpelfaß.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Schacke, schacke Reiter

Schacke schacke Reiter,
Wenn er fällt, so leit er,
Fällt er auf die Erde,
Beißen ihn die Pferde;
Fällt er in den Graben,
Fressen ihn die Raben;
Fällt er in den Sumpf,
Schrei'n die Frösche: Plumpf!
Fällt er in das grüne Gras -
Ach was schad't dem Kinde das!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Potthühnechen

Putthühnechen, Putthühnechen,
Was thust in unserm Hof?
Du pflückst mir alle Blümechen,
Du machst es gar zu grob!
Die Mutter wird dich schelten,
Der Vater wird dich schlahn,
Putthühnechen, Putthühnechen,
Wie wird es dir ergahn!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Es waren zwei Mühmchen

Es war'n zwei Mühmchen,
Die suchten Blümchen
In einem Garten,
          Tralala,

Die eine fand sie,
Die andere band sie
In einem Garten,
          Tralala.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Mein lieber Bruder Ärgerlich

Mein lieber Bruder Ärgerlich
Hat Alles, was er will;
Und was er hat, das will er nicht
Und was er will, das hat er nicht;
Mein lieber Bruder Ärgerlich
Hat Alles, was er will.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Rosmarin und Suppenkraut

Rosmarin und Suppenkraut
Wächst in unserm Garten.
Unser Ännchen ist die Braut,
Soll nicht lang mehr warten.
Rother Wein und weißer Wein,
Morgen soll die Hochzeit sein!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Gott grüss euch, liebe Kinderlein. Nikolaus

Gott grüß euch, liebe Kinderlein,
Ihr sollt Vater und Mutter gehorsam sein,
So soll euch was Schönes bescheeret sein;
Wenn ihr aber das nicht thut,
So bring ich euch den Stecken und die Ruth'!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind, Nikolaus, Weihnachtsmann

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Spinn Mägdlein spinn

Spinn Mägdlein spinn,
So wachsen dir die Sinn,
Wachsen dir die gold'nen Haar'
Kommen dir die klugen Jahr.
Sing, Mägdlein sing,
Sei fein guter Ding,
Fang' dein Spinnen fröhlich an,
Mach ein gutes End' daran.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Die Engelein habens Bett gemacht

Die Engelein haben 's Bett gemacht,
Die Federn fliegen 'runter.
Alle Tag' da schlafen sie,
Zur Nacht, da sind sie munter.
Wären sie nicht munter z'Nacht,
Wer hätt' denn mein Kind bewacht.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Christkind, Weihnachtsbaum

Christkindele, Christkindele,
Komm doch zu uns herein!
Wir haben e Heubündele
Und auch e Gläsele Wein;
Das Bündele für's Esele,
Für's Kindele das Gläsele,
Und beten können wir auch.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Christkind auf dem Esel

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. A B C, die Katze lief im Schnee

             A. B. C.
Die Katze lief in'n Schnee;
Als wie wieder heraus kam
Hat sie weiße Hosen an.
             A. B. C.
Die Katze lief zur Höh,
Sie leckt ihr weißes Pfötchen rein
Und ging nicht mehr in'n Schnee.

Paul Thumann, Für Mutter und Kind. Geht ein Männlein über die Brück

Geht ein Männlein über die Brück,
Hat ein Säckchen auf dem Rück,
Legt es auf den Pfosten.
     Der Pfosten kracht,
     Das Männlein lacht
Und fällt in's Wasser, plumps!

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

Paul Thumann, Für Mutter und Kind

*****

Siehe auch:

Adelbert von Chamisso
Lebens-Lieder und Bilder
Illustriert von Paul Thumann

(mit Bildnis und Kurzbiographie von Thumann)

Zu den Kinderlieder- und Kinderreimbücher vgl. Barbara Boock: Kinderliederbücher 1770-2000. Eine annotierte, illustrierte Bibliografie der deutschsprachigen Kinderliederbücher im Deutschen Volksliedarchiv (Volksliedstudien; 8) Münster: Waxmann 2007 (ohne obige Ausgabe). ISBN 978-3-8309-1819-6

*****

Rechtlicher Hinweis und Kontaktanschrift

Alle Bildvorlagen entstammen, sofern nicht anders vermerkt, einer privaten Sammlung. Soweit es Rechte des Goethezeitportals betrifft, gilt: Die private Nutzung und die nichtkommerzielle Nutzung zu bildenden, künstlerischen, kulturellen und wissenschaftlichen Zwecken ist gestattet, sofern Quelle (Goethezeitportal) und URL (http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6669) angegeben werden. Die kommerzielle Nutzung oder die Nutzung im Zusammenhang kommerzieller Zwecke (z.B. zur Illustration oder Werbung) ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Verfasser gestattet.

Dem Goethezeitportal ist kein Urheberrechtsinhaber bekannt; ggf. bitten wir um Nachricht.

Für urheberrechtlich geschützte Bilder oder Texte, die Wikipedia entnommen sind, gilt abweichend von obiger Regelung die Creative Commons-Lizenz.

Kontaktanschrift:

Prof. Dr. Georg Jäger
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3
80799 München

E-Mail: georg.jaeger07@googlemail.com

*****

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit