goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+


Mignon
Bilder unserer Leser
sowie Einzelbilder

Diese Seite bringt Einzelbilder von Mignon sowie Einzel- und Serienbilder von Mignon, die das Goethezeitportal von seinen Lesern erhalten hat. Die hier gezeigten Bilder, für die wir uns bedanken, ergänzen die bereits ins Netz gestellten Seiten (siehe unten).

 

Wilhelm von Schadow (1788-1862): Mignon. Aquarell mit Gold gehöht und eingefasst. Höhe: 10, Breite 15,5 cm. im Unterrand das dritte Lied aus Goethes "Wilhelm Meister": "So lasst mich scheinen...". Ausriss.

*****

Ein Dachbodenfund

Die beiden Bilder sind ein wirklicher Dachboden-Fund. Frau Maria Jung mailt uns: "Die Bilder lagen in den 1970er Jahren auf dem Boden in einem Haufen verstaubter, weggeworfener Dinge (deswegen sind sie so beschädigt) in einer alten Abrissvilla in Murcia (Spanien). Meine Mutter befand sich zufällig dort, weil sie ein Verwandter von ihr begleitete, der den Verkauf des Grundstückes abwickelte. So retteten sie sie vor der sicheren Zerstörung."

 

Die beiden Bilder, Abzüge auf Leinwand, sind 73, 5 cm hoch und 35 cm breit. Auf der Rückseite sind der Rotophot Verlag Berlin und als Publikationsjahr 1905 und 1907 angegeben. Die Bilder dürften Reta Walter als Mignon in Engelsgestalt zeigen.

E-Mail: npaz@telefonica.net

*****

Hersteller und Verlag
Rotophot AG, Berlin

Über den Verlag unterrichtet 
* Detlef Krenz: Die Rotophot-Gesellschaften und die Kunst der Polygraphie. Daraus die folgenden Zitate und Zusammenfassungen. Vgl. auch die Seite "Ross | Rotophot und Film Sterne Verlag" (mit Bildbeispielen), URL:
http://www.postkarten-archiv.de/ross-rotophot-und-film-sterne-verlag.html

Zur Gründungsgeschichte: "Die Rotophot-Gesellschaft [ab 1912 "Rotophot Aktiengesellschaft für graphische Industrie"] mit dem Zweck der "Massenherstellung photographischer Vervielfältigungen" wurde am 8. Januar 1900 gegründet. Unter den Begriff "der Massenherstellung photographischer Vervielfältigungen" war die Produktion von Bromsilberpostkarten in hoher Auflage gemeint. Die Initiative zur Gründung der Rotophot ging von Hans Kraemer aus. Kraemer wurde am 22. April 1870 in Mannheim geboren und entstammte einer Industriellenfamilie. In Berlin und Heidelberg studierte Kraemer Naturwissenschaften, Philosophie, Geschichte und Kulturgeschichte."

Stars "zum Anfassen" aus dem Rotophot-Haus: "Die Zeit um 1900 galt als eine "goldene Ära" für die Verbreitung von technisch hochwertigen Postkarten. Prominente aus vielen Bereichen gaben die Motive vor: Adlige, Opernsängerinnen, Schauspieler, Varieté- und Zirkusstars. Gewagte erotische Bilder entsprachen ebenfalls dem Publikumsgeschmack. Besonders diese Postkarten aus dem Hause Rotophot kamen beim Publikum gut an."

Rotophot expandierte international: "1904 wurde als Firmentochter die "Bromsilber-Bild-Vertriebs-Gesellschaft" mit Büros in Wien und Budapest gegründet. Leiter dieser Sparte war der kurz zuvor in die Firma eingetretene Heinrich Ross [1870-1940[?]. [...] 1910 gründete die Rotophot in Wien und Budapest Tochtergesellschaften. Hinzu kamen Verkaufsbüros in Hamburg, Köln, Nürnberg, Breslau, Posen, Warschau, Riga, Stockholm, Helsingfors, Kopenhagen, Amsterdam, London, Paris, Zürich, Mailand, Bukarest, Odessa und Buenos Aires."

Eine Postkartenserie aus dem Hause Rotophot mit Darstellungen von Mignon durch Reta Walter sowie Notizen zu Reta Walter finden Sie im Goethezeitportal:
* Reta Walter als Mignon. Eine Postkartenserie
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=4000

Wie seiner Zeit allgemein üblich, wird der Verlag populäre Motive auch in größeren Formaten und nach Wunsch gerahmt vertrieben haben.

*****


Besuchen Sie auch die weiteren Mignon-Seiten
des Goethezeitportals


Mignon und der Harfner auf Bildpostkarten.
Mit Erläuterungen zur Figur Mignon und zu Bildpostkarten
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=256

Mignon-Serien in Postkarten. Folge I
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=3999

Mignon-Serien in Postkarten. Folge II
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6477

Mignon-Serien
Folge III
Eine Art-Deco Mignon-Fotoserie
Versuch einer Beschreibung
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6780

Mignon-Serien, Folge IV
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6854

Reta Walter als Mignon. Eine Postkartenserie
Mit Notizen zu Reta Walter
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=4000

Ein Mignon-Bild
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6428

*****

Mignon-Karten aus der Sammlung Löw

Der Antiquar Rudolf J. Löw mailt uns: " durch eine Recherche bin ich heute auf Ihre Seite 'Goethe-Motive auf Postkarten' gestoßen... Eine sehr schön gestaltete Seite  -  die Fülle an Bild-Material ist imponierend. Als Ergänzung sende ich Ihnen die Kopie einer weiteren französischen MIGNON-Karte." Und dann kamen weitere Bilder ...

 

 

E-Mail: antiquariat-bibliomania@t-online.de

*****


Rechtlicher Hinweis und Kontaktanschrift des Goethezeitportals

Alle Vorlagen stammen, sofern nicht anders vermerkt, aus privatem Besitz. Siehe die Angaben zu den jeweiligen Bildern. Die private Nutzung und die nichtkommerzielle Nutzung zu bildenden, künstlerischen, kulturellen und wissenschaftlichen Zwecken ist vom Goethezeitportal aus gestattet, sofern Quelle (Goethezeitportal) und URL (http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6537) angegeben werden. Die kommerzielle Nutzung oder die Nutzung im Zusammenhang kommerzieller Zwecke (z.B. zur Illustration oder Werbung) ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der jeweiligen Besitzer der Vorlagen gestattet. 

Kontaktanschrift für das Goethezeitportal:

Prof. Dr. Georg Jäger
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3
80799 München

E-Mail: georg.jaeger07@googlemail.com

zurück zum Anfang

 

 

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit