goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Illustrationen der Werke von Heinrich Heine

»Goethe-Motive auf Postkarten« - Mignon-Serien

 Jutta Assel und Georg Jäger: Heinrich Heine: »Der Rabbi von Bacherach«

(München April 2011)

Nach Ansichten und Texten zu Bacharach am Rhein publiziert das Goethezeitportal das Fragment "Der Rabbi von Bacherach" von Heinrich Heine, einen großenteils 1824/1825 entstandenen, aber erst 1840 publizierten Text, der zu den Gründungsdokumenten einer deutsch-jüdischen Erzählprosa zählt. Beigeben sind die hinreißenden Illustrationen von Max Liebermann. Ergänzt wird die Erzählung durch zwei Dokumente zur Wirkungsgeschichte im deutschen Judentum: eine kaum bekannte Bearbeitung und Vervollständigung des Fragments im "Jahrbuch für Israeliten" auf das Jahr 1864 sowie die Betrachtung "Auf dem Rheine. (Eine Dampferfahrt)" in der Zeitschrift "Der Israelit" von 1925.

Zur Mignon-Serie Folge II  Zum Beitrag


 


 Jutta Assel und Georg Jäger:
Heinrich Heines »Buch der Lieder« in Illustrationen von Richard Ernst Kepler

(München Oktober 2007)

Nach den Heine-Illustrationen von Heinrich Brüning publiziert das Goethezeitportal die Illustrationen zum „Buch der Lieder“ von Richard Ernst Kepler. Kepler, geboren 1851, war ein fruchtbarer Illustrator von Kinder- und Jugendliteratur wie von Anthologien, Märchen und Sagen. Er arbeitete vor allem für Stuttgarter und andere süddeutsche Verlage. Die Bilder sind einem Prachtbändchen entnommen, das speziell als Geschenk für Frauen in zahlreichen Auflagen erschien.

  Zum Beitrag

 



 Jutta Assel und Georg Jäger:
Heinrich Heines »Buch der Lieder« in Illustrationen von Edmund Brüning

(München August 2006)

Edmund Brüning, geb. 1865, ist vor allem als Illustrator (Goethe, Faust; Chamisso, Heine, Körner, Rückert u.a.) bekannt. Das Goethezeitportal zeigt seine ganzseitigen Illustrationen zu Heines „Buch der Lieder“ in einer Prachtausgabe. Sie sind vielfältig in Ausdruck und Stil, zeigen lyrische und dramatische Szenen und erstaunen durch die Freiheit ihrer reizvollen Frauengestalten.

  Zum Beitrag

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit