goethe

Jutta Assel | Georg Jäger
Schiller-Motive auf Postkarten

Friedrich von Schiller:
Die Glocke.

Postkartenserie im Verlag von L. Stottmeister & Co.,
Braunschweig

Eine Dokumentation

Optimiert für Firefox
Stand: Juli 2009

Ausschnitt aus dem 5. Bild

*****

Gliederung

  1. Die Postkartenserie
  2. Rechtlicher Hinweis und Kontaktadresse

*****

Vorlage: Friedrich von Schiller: Die Glocke. Serie von 6 Postkarten. Verlag von L. Stottmeister & Co. Braunschweig. Zwei Karten 1905 gelaufen; ein hier nicht abgebildetes Duplikat 1904. Kein Künstler ausgewiesen. Die Karte musste auf der Vorderseite beschrieben werden, da bis ca. 1905 die Rückseite ausschließlich der Adresse vorbehalten war.

 

1. Die Postkartenserie

 

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

Denn mit der Freude Feierklange
Begrüsst sie das geliebte Kind
Auf seines Lebens erstem Gange
Den es in Schlafes Arm beginnt;
Ihm ruhen noch im Zeitenschosse
Die schwarzen und die heitern Loose
u.s.w.

*****

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

O zarte Sehnsucht, süsses Hoffen!
Der ersten Liebe goldne Zeit:
Das Auge sieht den Himmel offen,
Es schwelgt das Herz in Seligkeit;
O, dass sie ewig grünen bliebe,
Die schöne Zeit der jungen Liebe!

*****

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes sich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet
u.s.w.

*****

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

Einen Blick
Nach dem Grabe
Seiner Habe
Sendet noch der Mensch zurück -
Greift fröhlich dann zum Wanderstabe.
Was Feuers Wuth im auch geraubt,
Ein süsser Trost ist ihm geblieben;
Er zählt die Häupter seiner Lieben.
Und sieh! ihm fehlt kein teures Haupt.

*****

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

Tausend fleiss'ge Hände regen,
Helfen sich im muntern Bund,
Und in feurigem Bewegen
Werden alle Kräfte kund.
Meister rührt sich und Geselle
In der Freiheit heil'gem Schutz;
Jeder freut sich seiner Stelle,
Bietet dem Verächter Trutz.
Arbeit ist des Bürgers Zierde,
Segen ist der Mühe Preis;
Ehrt den König seine Würde,
Ehret uns der Hände Fleiss.

*****

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

Jetzo mit der Kraft des Stranges
Wiegt die Glocke aus der Gruft,
Dass sie in das Reich des Klanges
Steige in die Himmelsluft!
Ziehet, ziehet, hebt!
Sie bewegt sich, schwebt,
Freude dieser Stadt bedeute,
Friede sei ihr erst Geläute!

*****

 

2. Rechtlicher Hinweis und Kontaktadresse

Die Vorlagen entstammen einer privaten Sammlung. Die private Nutzung und die nichtkommerzielle Nutzung zu bildenden, künstlerischen, kulturellen und wissenschaftlichen Zwecken ist gestattet, sofern Quelle (Goethezeitportal) und URL (http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=4419) angegeben werden. Die kommerzielle Nutzung oder die Nutzung im Zusammenhang kommerzieller Zwecke (z.B. zur Illustration oder Werbung) ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Verfassers gestattet.

Ein Rechteinhaber ist dem Goethezeitportal nicht bekannt. Wir bitten ggf. höflichst um Kontakt.

Kontaktanschrift:

Prof. Dr. Georg Jäger
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3
80799 München

E-Mail: georg.jaeger@germanistik.uni-muenchen.de.

*****

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit