goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Künstler- und Denkerenzyklopädie

 Joseph Karl Stieler
(1781-1858)

 

Kurzbiographie zu Joseph Karl Stieler

Joseph Karl Stieler, geboren 1781 in Mainz, anfänglich Bildnis-Miniaturmaler; lernte 1798-1800 in Würzburg bei Chr. Fesel, studierte danach in Wien bei Fr. H. Füger Malerei. 1807/08 in Paris bei F. Gérard; 1809 in Frankfurt, von dort nach Italien (bis 1812), dann München (bis 1816). Nach mehrjährigem Aufenthalt in Wien 1820 endgültige Übersiedlung nach München, wo er – wie vorher von König Max I. Joseph – als Hofmaler von Ludwig I. sowie von anderen Hoheiten zahlreiche Porträtaufträge erhielt. Gestorben 1858 in München.

 

Stielers Bildniskunst

Stielers klassizistische idealisierende Bildniskunst (strenge Kontur; kalte, kräftige Farben), ihre damals viel bewunderte "gefrorene Anmut" (P. F. Schmidt) wurde besonders bekannt durch die im Auftrag König Ludwigs I. gemalte Schönheiten-Galerie für den Festsaalbau der Münchner Residenz bzw. durch deren bis heute wohl hunderttausende Repliken. Doch auch sein Goethe-Porträt von 1828 wurde häufig kopiert und ist in den diversesten Materialien und Adaptionen bis heute verbreitet.

Stielers Goethe-Bildnis













Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit