goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Stefan Grosche

"Zarten Seelen ist gar viel gegönnt" –
Naturwissenschaft und Kunst im Briefwechsel zwischen Carl Gustav Carus und Goethe.

Erstpublikation: Schriften der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus 1999, Neue Folge, Bd. 3, Seite 18-52. Herausgeber: Der Dekan Prof. Dr. D. M. Albrecht.

Edition des Briefwechsels. Stefan Grosche: "Zarten Seelen ist gar viel gegönnt". Naturwissenschaft und Kunst im Briefwechsel zwischen C. G. Carus und Goethe. Mit Beiträgen von Jutta Müller-Tamm. Göttingen: Wallstein 2001. ISBN: 3-89244-238-X.

 


Inhalt

19   Vorarbeiten
21   Frühe Auseinandersetzung
   mit Goethe
24   Die Korrespondenz
28   Persönliche Begegnung
   in Weimar
34   Die Bildersendungen
41   Posthume Wirkung Goethes:
   Die Goethe-Schriften
46   Lebenskunstlehre
49   Resumée


 

Autor:
Dr. Stefan Grosche
Frommershäuser Strasse 24b
34127 Kassel
Emailadresse: msgrosche@web.de

 

Empfohlene Zitierweise:
Beim Zitieren empfehlen wir hinter den Titel das Datum der Einstellung oder des letzten Updates und nach der URL-Angabe das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse anzugeben. Stefan Grosche: "Zarten Seelen ist gar viel gegönnt" – Naturwissenschaft und Kunst im Briefwechsel zwischen Carl Gustav Carus und Goethe (09.02.2006). In: Goethezeitportal. URL: http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=grosche_natur_kunst (Datum Ihres letzten Besuches).

Eingestellt am: 09.02.2006


Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit