goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Aktueller Newsletter des Goethezeitportals No. 15 vom 11. November 2015

Klicken Sie hier, falls Sie den Newsletter nicht optimal lesen können: http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6823

 

Newsletter 15 - »Goethes Italienreise: Neapel«

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Goethezeit,

begleiten Sie uns nach Neapel und lernen Sie das italienische Volksleben kennen.

 

 


 Jutta Assel und Georg Jäger: Neapel. Volksleben Folge III. Tarantella

Tarantella, der "Nationaltanz der Neapolitaner", wird beschrieben als "eine zauberische Guirlande leidenschaftlicher Gesten und Pas, welche die Innigkeit und Sprödigkeit, das Sehnen und Zürnen zweier Liebenden darstellen. Voll der wollüstigsten Anmuth athmet die Tarantella nichts als Liebe und Vergnügen." Neben Goethes kurzer Charakterisierung publiziert das Goethezeitportal vier ausgewählte Reiseberichte, die den Tanz beschreiben, als wichtiges Element der Volkskultur charakterisieren und seinen Zusammenhang mit dem Biss der Spinne namens Tarantula erörtern - sei es, dass der Biss den Tanz auslöst, sei es dass der Tanz den  Spinnenstich kuriert. Ein Schwerpunkt liegt auf den improvisierten Liedern, "flüchtigen Poesien", die den Tanz begleiten. Der von August Kopisch kongenial übersetzte Gesang, in dem ausschließlich Fische auftreten und sich einen Krieg um die schöne, zur Zither singende Sardelle liefern, ist ein ausuferndes Sprachspiel , eine frühe Unsinnspoesie. Wenig bekannt ist das Gedicht "Tarantella" von Richard Kralik (1852-1934), in dem Riccioletta die Tarantella tanzt, "aber doch nicht gern allein". Vergeblich ruft sie Mädchen und Knaben, Schafe und Vögel, die Bäume und den Wind, den Berg und das Meer, Sterne und Engel zum Tanz auf. Schließlich tanz sie mit sich selbst, so leidenschaftlich wie weltvergessen und immer wilder, bis der gesamten Kosmos schaut und staunt und zuletzt "im kreisenden Wirbel sich dreht". Zur Illustration dienen 20 Bilder,  großenteils alte Ansichtskarten von Neapel und Sorrent.

   Folge III: Tarantella

   Folge II: Berufe
, Verkäufer, Handwerker, Fischer ...

   Folge I: Straßen- und Strandszenen

 

 

 

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und Stöbern durch das Goethezeitportal!



Ihr Goethezeitportal-Team

Dr. Danica Krunic

 

P.S.: Sollten Sie auch bei Facebook sein, laden wir Sie gerne in unser buntes Diskussionsforum zu Goethe und der Goethezeit ein: https://www.facebook.com/goethezeitportal

 

 

»Goethezeitportal Newsletter Copyright © 2002-2015 Goethezeitportal«

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne unter info@goethezeitportal.de zur Verfügung. 

Sollten Sie unseren Goethezeitportal-Newsletter nicht bestellt haben, so erhalten Sie ihn möglicherweise, weil wir auf Ihre Publikationen, Webseite oder Veranstaltungstermine verweisen, weil Sie oder Ihre Institution eine ähnliche oder verwandte Thematik bearbeiten, oder weil wir annehmen, daß Sie aus anderen Gründen Interesse an unserer Arbeit haben.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier: Newsletterverwaltung in Ihrem Nutzerkonto auf www.goethezeitportal.de.

Bleiben Sie aktuell informiert über unsere neuesten Beiträge zur Goethezeit mit der neuen kostenfreien App ‚Goethezeitportal’ für iPhone und Android



Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit