goethe
Sie befinden sich hier: Startseite > Infocenter > Archiv 2004-2011 > Oktober 2010

Kultur- und Veranstaltungskalender: Oktober 2010

  • GABRIEL VON MAX (1840–1915): MALERSTAR, DARWINIST, SPIRITIST


    Gabriel von Max, Gretchen im Kerker,
    1868/69, Feder und Pinsel in Grau und Braun, weiß gehöht, Leipzig, Museum der bildenden Künste

    Veranstaltungsdatum; -ort: 23. OKT 2010 BIS 30. JAN 2011 im KUNSTBAU: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

    Gabriel von Max (1840–1915) war als Künstler, Spiritist und Darwinist eine außerordentliche Gestalt. Sein zentrales Interesse galt der Entwicklungsgeschichte des Menschen, dessen Ursprung, Wesen und Weiterleben. Die Ausstellung in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München strebt erstmalig eine spektakuläre und umfassende Zusammenschau von Max' Vorstellungswelt an; alle Facetten werden gezeigt: das künstlerische OEuvre wie auch die naturgeschichtlichen, ethnologischen und esoterischen Themengebiete. In Max' Malerei, Forschungs- und Sammeltätigkeit spiegeln sich Kunst, Kultur und Wissenschaft der Zeit in enzyklopädischer Weise. Die Ausstellung erlaubt dadurch eine visuelle Begegnung mit verschiedensten Aspekten des 19. Jahrhunderts.

    Kuratorin: Karin Althaus



    • Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750-1819) – Standesherr wider den Zeitgeist. Ausstellung der Eutiner Landesbibliothek und des Gleimhauses Halberstadt

    Veranstalter: Eutiner Landesbibliothek und Gleimhaus Halberstadt
    Veranstaltungsdatum; -ort: 16. September - 10. Oktober 2010; Schloss Ahrensburg, Lübecker Straße 1, 22926 Ahrensburg

    »Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? fragte Johann Heinrich Voß 1819 bewusst provozierend – und er meinte damit die Aufsehen erregende Konversion seines früheren Freundes, des Dichters und Eutiner Kammerpräsidenten Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, zum Katholizismus im Jahr 1800. Stolberg und Voß waren die bedeutendsten Gestalten in Eutins ›großer Zeit‹ am Ende des 18. Jahrhunderts. Während man über den Dichter und Homer-Übersetzer Voß inzwischen relativ gut Bescheid weiß, ist Stolberg jedoch noch weitgehend ein Unbekannter. Dies zu ändern ist das Ziel einer Ausstellung, die die Eutiner Landesbibliothek und das Gleimhaus Halberstadt vom 9. Mai bis zum 27. Juni im Ostholstein-Museum zeigen.

    Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750-1819) – Standesherr wider den Zeitgeist lautet der Titel der Ausstellung, die den Dichter, Übersetzer, Diplomaten und Staatsmann Stolberg als ebenso widersprüchlichen wie konsequenten Menschen zeigt, der zeit seines Lebens im Widerspruch zu den herrschenden Tendenzen seiner Zeit stand. Als junger Sturm-und-Drang-Dichter hatte der junge Reichsgraf gegen die Willkür der europäischen Fürsten gewettert, die Freiheit besungen und poetisch Tyrannenblut fließen lassen. Mit seinem Übertritt zur katholischen Kirche setzte er dann ein ganz anderes Signal wider den Zeitgeist im protestantischen Norden. Zahlreiche seiner Freunde wurden zu Gegnern, ja, Feinden. Stolberg, der als Teil der neuen, aufgeklärten deutschen Literatur gegolten und sich als Staatsmann um soziale Reformen bemüht hatte, war – so schien es vielen – ins Lager der »Geistesknechtschaft« (Voß) gewechselt.« (Homepage)

    Weitere Informationen


  • Symposium: 300 Jahre Essais de Théodicée - Rezeption und Transformation

Veranstalter: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften u.a. Berlin
Veranstaltungsdatum; -ort:
08.10.2010-11.10.2010; Institut für Philosophie, Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin

»"Woher kommt das Böse?", fragte neuerlich DIE ZEIT. 2010 jährt sich zum 300sten Mal das Erscheinen von Gottfried Wilhelm Leibniz’ "Essais de Théodicée sur la Bonté de Dieu, la liberté de l’homme et l’origine du mal" - ein Werk, das über die Jahrhunderte nichts an Bedeutung und Aktualität verloren hat und Anlass zu einem Internationalen Symposium gibt.

Die Leibniz-Edition Potsdam der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, das Interdisziplinäre Zentrum „Mittelalter - Renaissance - Frühe Neuzeit“ der Freien Universität Berlin, die Gottfried Wilhelm Leibniz-Gesellschaft und die Leibniz-Stiftungsprofessur der Leibniz Universität Hannover nehmen das Jubiläum zum Anlass, gemeinsam ein internationales Symposium unter dem Titel „300 Jahre Essais de Théodicée – Rezeption und Transformation" auszurichten.

Die Tagung unter der Leitung von Wenchao Li und Wilhelm Schmidt-Biggemann findet vom 8. bis zum 11. Oktober 2010 am Institut für Philosophie der Freie Universität Berlin statt. Als thematische Schwerpunkte der Tagung sind Rezeptions- und Wirkungsgeschichte der Theodizee und besonders deren Kritik im philosophischen, theologischen und politischen Denken des europäischen 18. und 19. Jahrhunderts und bis in den philosophisch-politischen Diskurs der Gegenwart hinein vorgesehen.« (Homepage)

Weitere Informationen

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit