goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Schätze aus dem Düsseldorfer Goethemuseum

Das von der Universität Duisburg-Essen geförderte und von G. E. Grimm geleitete Projekt widmet sich der Erfassung seltener Rezeptionszeugnisse, die allesamt aus dem Magazin des Düsseldorfer Goethemuseums stammen. Zunächst werden Texte aus dem Umkreis der „Werther“-Rezeption erfaßt, später folgen Texte aus den Bereichen „Faust“-Rezeption und „Italienreise“.

Einen ersten Überblick über die im Goethemuseum stattgefundenen Ausstellungen sollen die bisher 90 Faltblätter gewähren, die außer der inhaltlichen Beschreibung der jeweiligen Ausstellung eine Reihe kulturgeschichtlich wichtiger Abbildungen enthalten. Außerdem ist die Aufbereitung der unnummerierten Faltblätter zu Sonderausstellungen vorgesehen. Neben den Katalogen ist die Reihe der „Anmerkungen“ die wichtigste Publikation, die Besucher über Ausstellungen informiert und zugleich unabhängig davon, einen thematischen Zugang sichert. Selbst in essayistischen Formen bleibt der Charakter der Ausstellungsbegleitung, u. a. durch Abbildungen, erhalten. Die Faltblätter, zwischen 8 und 16 Seiten umfassend, rufen eine hohe Leserresonanz hervor; ihre Themen werden häufig von Besuchern im Gespräch angesprochen.

 

   Zu den Wertheriana

   Zu den Faltblättern "Anmerkungen"

   Zum Jahrbuch der Sammlung Kippenberg

 

Düsseldorf im Juni 2009
Prof. Dr. Gunter E. Grimm und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Volkmar Hansen

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit