goethe

Jutta Assel | Georg Jäger

Schubert-Motive auf Postkarten
Eine Dokumentation

Bildnisse von Franz Schubert

Stand: Dezember 2010


Schubert.

2465 / B. K. W. I. [Kunstverlag Brüder Kohn, Wien I. Weihburggasse 10] Nicht gelaufen.

 

 

  • Bildnisse von W. A. Rieder und seiner Nachfolger

    Rieder, Wilhelm August, geb. 30. September 1796 in Döbling bei Wien und gest. 8. September 1880 in Wien, Historien-, Genre- und Bildnismaler, Zeichner und Radierer. Schüler der Wiener Akademie. Bereiste 1825 Italien (Florenz, Rom). 1857 bis 1878 Kustos der Belvedere-Galerie in Wien. Bildnisse Franz Schuberts in Aquarell Mai 1825 und 1840. (Thieme-Becker, Bd. 28, 1934, S. 322).

    Um auf die Seite mit dem jeweiligen Bildnis zu kommen, klicken Sie bitte auf die Beschreibung.
    Die Thumbnails dienen nur der ersten Orientierung.

     

W. A. Rieder: Schubert, Aquarell 1825, Verlag: Amag
W. A. Rieder: Schubert, Verlag: Wolfrum
Schubert, nach W. A. Rieders Gemälde, Verlag: Postiag
Schubert, Verlag: Grapha
L. B. Eichhorn: Schubert, Verlag: B.K.W.
L. B. Eichhorn: Schubert, Verlag: B.K.W.
Rumpf: Schubert, Verlag: NPG
Grußkarte, Verlag: Fürth
Grußkarte, Verlag:
Vereinigte Papierwaaren-Fabriken S. Krotoschin
Schubert, im Freien komponierend
Schweninger: [Schubert, am Bach sitzend, komponierend], Galerie U. P.
Schubertbildnis und Geburtshaus im Schmuckrahmen, Verlag: Novitas
Schubert, auf der Laute spielend, Verlag: B.K.W.
L. Nauer: Schubert, Verlag: F. A. Ackermann
N. Piontkovsky: Schubert, Edition Stehli
Schubert-Bildnis, Verlag: B.K.W.
Schubert-Bildnis, Verlag: Michael Braun
Schubert-Bildnis. Radierung, Handpressen-Kupferdruck, Verlag: B.K.W.
R. Klingsbögl: Schubert, Selbstverlag: Knoch

 

 

 

  • Bildnisse von J. Kriehuber und seiner Nachfolger

    Kriehuber, Josef, geb. 1800 in der Josefstadt in Wien und gest. 30. Mai 1876 ebenda, Porträt- und Landschaftsmaler sowie Lithograph. Schüler der Wiener Akademie. Broterwerb als lithographischer Mitarbeiter des Wiener Kunstverlags J. Trentsensky. Einen Ruf erwarb sich Kriehuber als Porträtzeichner des Hochadels, von Musikern, Malern, Schriftstellern, Schauspielern und Gelehrten. Zu den originallithographierten Blättern kommen noch viele lithographierte Reproduktionen nach fremden Vorlagen. Insgesamt wird die Gesamtzahl seiner Bildnislithographien auf über 3.000 geschätzt. (Thieme-Becker, Bd. 21, 1928, S. 535-539.)

     

    Um auf die Seite mit dem jeweiligen Bildnis zu kommen, klicken Sie bitte auf die Beschreibung.
    Die Thumbnails dienen nur der ersten Orientierung.
Kriehuber:Schubert, Verlag: V. Neubert Smichov
Schubert-Bildnis, Verlag: Stengel & Co., G.m.b.H., Dresden
V. Franke: Schubert
H. Torggler: Schubert, Verlag: F. A. Ackermann's Kunstverlag, München
F. Rumpf: Schubert
Montiertes Schubert-Porträt

 

 

 

  • Weitere Bildnisse

     

 Um auf die Seite mit dem jeweiligen Bildnis zu kommen, klicken Sie bitte auf die Beschreibung.
Die Thumbnails dienen nur der ersten Orientierung.

R. Theer: Schubert, Verlag: F. A. Ackermanns Kunstverlag, München

E. Kutzer: Schubert, komponierend vor seinem Geburtshaus, Ver[lag] A. P.

 

O. Nowak: Schubert, auf einem Spaziergang, Verlag der Schubertkneipe des Schubertbundes

 

J. Nosek: Schubert, auf einem Spaziergang, Verlag: F. H. & S. W. IX

 

O. Nowak: Schubert, auf einem Spaziergang, Verlag: B. K. W.

 


 

O. Nowak: Schubert, auf einem Spaziergang, Verlag: B. K. W.

 

 

 

 

 

  • Totenmaske [recte: Lebendmaske]

 Um auf die Seite mit dem jeweiligen Bildnis zu kommen, klicken Sie bitte auf die Beschreibung.
Die Thumbnails dienen nur der ersten Orientierung.

Schuberts Totenmaske, Kunstverlag Brüder Kohn, Wien I.

 

 


 

Rechtlicher Hinweis und Kontaktadresse

Alle Vorlagen entstammen einer privaten Sammlung. Soweit es Rechte des Goethezeitportals betrifft, gilt: Die private Nutzung und die nichtkommerzielle Nutzung zu bildenden, künstlerischen, kulturellen und wissenschaftlichen Zwecken ist gestattet, sofern Quelle (Goethezeitportal) und URL (http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=3775) angegeben werden. Die kommerzielle Nutzung oder die Nutzung im Zusammenhang kommerzieller Zwecke (z.B. zur Illustration oder Werbung) ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Goethezeitportals gestattet. Rechteinhaber konnte das Goethezeitportal nicht ermitteln, ggf. bitten wir höflichst um Nachricht.

Kontaktanschrift:
Prof. Dr. Georg Jäger
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3
80799 München

E-Mail: georg.jaeger07@googlemail.com

 


 

 

 

 

zum ersten Bild

zurück zum Anfang

 

 

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit