goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Tondokumente zu Schriften der Goethezeit

Johann Wolfgang von Goethe
»Römische Elegien«

Inspiriert von der antiken römischen Liebeselegie (Catull, Tibull, Properz und Ovid) greift Goethe in seinem ersten Gedichtzyklus »Römische Elegien« (1788/90) deren Form, Motive der Mythologie und Tonfall auf, um sowohl sein eigenes Rom-Erlebnis als auch die frisch aufkeimende Liebe zu Christiane Vulpius dichterisch so zu verarbeiten, daß Tradition und Innovation, Form und Erleben miteinander verschmelzen. 

Die »Römische Elegien« sind ein Zeugnis der persönlichen ‚Befreiung’ Goethes aus der Enge deutscher Verhältnisse. Wie schon im palindromischen Wortspiel »Roma – Amor« angedeutet, spiegeln die Elegien Goethes Erfahrungen sowohl der Antike wie auch des römischen Volkslebens, des befreienden mediterranen Lebensstils voll Genuß und sinnlicher Erfüllung wider. So es ist nicht der Liebesschmerz, sondern der Abschiedsschmerz von Rom, der Goethe tiefe Trauer bereitet. Während Friedrich Schiller das Werk aufs Höchste lobte und in seinen »Horen« publizierte, löste die Freizügigkeit der »Erotica Romana« bei den Zeitgenossen jedoch einen veritablen Skandal aus.

Die »Römische Elegien« werden so publiziert, daß das Lesen der kurzen Texte am Bildschirm Spaß macht. Erläuterungen sowie die wichtigsten Daten zu Entstehung und Überlieferung werden gegeben. Nicht angestrebt ist jedoch ein editorischer Apparat, wie ihn kritische Ausgaben enthalten; hier wird der Spezialist auf die Goethe-Editionen verwiesen. Wichtiger ist uns, die multimedialen Möglichkeiten des Netzes zu Lesungen des Textes zu nutzen.

Wir denken an mindestens eine professionelle Lesung, die parallel zur Lektüre am Bildschirm aufgerufen werden kann.

 

 

 

Veronika Faber:
»Nur was man hört, sieht man.«

 

 

Kurt Weinzierl:
»Mit österreichischer Disziplin und deutschem Humor ist es doch möglich geworden.«

Johannes Faber:
»Goethes Römische Elegien – Erstaunlich sinnlich für einen Deutschen«

 

CD-Bestellung

Gerne können Sie bei uns die Gesamtaufnahme der Lesung von Veronika Faber & Kurt Weinzierl zum Unkostenbeitrag von 30,- Euro bestellen: info@goethezeitportal.de

 

 

CD-Bestellung

Gerne können Sie die Gesamtaufnahme der Lesung von Hans-Jürgen Schatz direkt beim Hörgut Verlag bestellen: http://www.hoergut-klassik.de/index.php?option=com_content&task=view&id=111&Itemid=1

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit