goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Wissenschaftliche Publikationen zu Joseph Karl Stieler

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

 

[A]

 *Erstpublikation* Assel, Jutta und Jäger, Georg: Goethe-Motive auf Postkarten: Stielers Goethe-Bildnis und seine Adaptionen

(München August 2004)

Stielers klassizistische idealisierende Bildniskunst, ihre damals viel bewunderte "gefrorene Anmut" ist bis heute bekannt durch die im Auftrag König Ludwigs I. gemalte Schönheiten-Galerie für die Münchner Residenz. Sein Goethe-Porträt von 1828, entstanden auf Veranlassung König Ludwigs I. von Bayern, hat die Vorstellung von Goethes Aussehen weitgehend bestimmt. Ein Druck des Bildnisses war fester Bestandteil des bildungsbürgerlichen Wohnzimmers. Ob nach dem Gemälde oder nach vorbereitenden Zeichnungen, ob als Öl-Kopie, als druckgraphische oder fotografische Repliken, ob als schwarzweißer oder farbiger Wandschmuck – die weiteste Verbreitung fand Stielers Goethe-Porträt durch Postkarten. Die Sammlung zeigt die vielfältigsten Adaptionen, darunter auch ein seltenes Vexierbild mit Figuren aus Goethes Werken.

   Zur Dokumentation

 

[B]

 

[C]

 

[D]

 

[E]

 

[F]

 

[G]

 

[H]

 

[I]

 

[J]

 

 *Erstpublikation* Assel, Jutta und Jäger, Georg: Goethe-Motive auf Postkarten: Stielers Goethe-Bildnis und seine Adaptionen

(München August 2004)

Stielers klassizistische idealisierende Bildniskunst, ihre damals viel bewunderte "gefrorene Anmut" ist bis heute bekannt durch die im Auftrag König Ludwigs I. gemalte Schönheiten-Galerie für die Münchner Residenz. Sein Goethe-Porträt von 1828, entstanden auf Veranlassung König Ludwigs I. von Bayern, hat die Vorstellung von Goethes Aussehen weitgehend bestimmt. Ein Druck des Bildnisses war fester Bestandteil des bildungsbürgerlichen Wohnzimmers. Ob nach dem Gemälde oder nach vorbereitenden Zeichnungen, ob als Öl-Kopie, als druckgraphische oder fotografische Repliken, ob als schwarzweißer oder farbiger Wandschmuck – die weiteste Verbreitung fand Stielers Goethe-Porträt durch Postkarten. Die Sammlung zeigt die vielfältigsten Adaptionen, darunter auch ein seltenes Vexierbild mit Figuren aus Goethes Werken.

  Zur Dokumentation

 

[K]

 

[L]

 

[M]

 

[N]

 

[O]

 

[P]

 

[Q]

 

[R]

 

[S]

 

[T]

 

[U]

 

[V]

 

[W]

 

[X]

 

[Y]

 

[Z]

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit