goethe

Goethe, Schiller und die Goethezeit auf Google+

Wissenschaftliche Publikationen zu Cornelia Goethe

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

 

[A]

 

[B]

 Gerald Bär: Cornelia Goethe oder: "Große Engländerin" und "Fliegendes Schaaf"

Wenn Cornelia Goethe von ihrem Bruder als „große Engländerin“ und von ihrem Ehemann, Johann Georg Schlosser indirekt als „fliegendes Schaaf“ bezeichnet wurde, so markierte dies ihre besondere Situation innerhalb, oder besser gesagt, außerhalb der bestehenden Verhaltensnormen. Beeinflußt durch die Romane Samuel Richardsons, durch ihren Kontakt mit Sophie von Laroche und durch den Briefwechsel mit Johann Wolfgang Goethe, wurden Cornelias schriftstellerische Ambitionen zwar angeregt; sie ließen sich jedoch nicht verwirklichen. Ihre Ehe und die daraus resultierende Rollenerwartung, sowie die geographische Ferne zu ihrem früheren literarischen Freundeskreis sind nur einige der Faktoren, welche ihr kurzes Leben bestimmen sollten.

 PDF-Fassung 

 

[C]

 

[D]

 

[E]

 

[F]

 

[G]

 

[H]

 

[I]

 

[J]

 

[K]

 

[L]

 

[M]

 

[N]

 

[O]

 

[P]

 

[Q]

 

[R]

 

[S]

 

[T]

 

[U]

 

[V]

 

[W]

 

[X]

 

[Y]

 

[Z]

 

Das Fach- und Kulturportal der Goethezeit